IMG_0012.jpeg

Ein magisches Stück Erde

Der Forstbetrieb Klessener Zootzen liegt im Bundesland Brandenburg im Landkreis Havelland. Im Norden grenzt der Landkreis Ostprignitz-Ruppin an.


Erreichbar ist der Forst über die B5 in etwas mehr als einer Stunde von Berlin, Richtung Hamburg. Der durch Theodor Fontane bekanntgewordene Ort Ribbeck befindet sich in der Nähe.

Die kleinen Orte Klessener Zootzen und Briesener Zootzen liegen örtlich inmitten bzw. am Rande des Waldes.

Der Forst ist ein sehr gut durchmischter Wald - er besteht etwa je zur Hälfte aus Nadel- und Laubgehölzen. Es kommt eine Vielfalt von Baumarten vor.


Beim Nadelholz dominieren Kiefer und Lärche. Hierzu zählen auch Schwarzkiefer, Europäische und Japanische Lärche. Ferner kommen Douglasie, Fichte, Küstentanne und Lebensbaum vor.

Bei den Laubhölzern dominieren Eichen, insbesondere Stieleichen mit fast 20% der Fläche. Eine Bedeutung haben, neben Rotbuchen, auch Edellaubholzarten wie Ahorn, Esche, Ulme, Roteiche und Linde. Ferner sind Birken und Pappeln anzutreffen. In einem 11 Hektar feuchten Areal befindet sich zudem ein Erlenwald.

Der Wald ist sehr reich an Wild. Neben Rehwild und Wildschweinen sind Rothirsche und Damhirsche hier zu Hause. Auch Füchse, Waschbären und etwa Nutria nutzen den Wald als Lebensraum.


Der Fund entsprechender Risse zeigt es klar: auch Wölfe durchkreuzen den Wald.

 

Entstehung des Familienbetriebes

Der Begründer des Forstbetriebes als Familienbetrieb war Carl-Ludwig von Laffert. Geboren 1932 und aufgewachsen auf einem mecklenburgischen Gutshof mit rund 470 Hektar in Friedrichsdorf bei Blowatz, unweit der Ostsee, wurde er geprägt in einer Familientradition, zu der über Jahrhunderte Landbesitz selbstverständlich dazugehört hatte.

Die Enteignung des Gutes und der Verlust der Heimat war Trauma und Ansporn zugleich. 


Der Traum vom eigenen Forstwirtschaftlichen Besitz lies ihn Zeit seines Lebens - welches er, unterbrochen durch berufliche Jahre im Ausland hauptsächlich in Hamburg verbrachte - nie wieder los.


Erst Jahrzehnte später wurde der Wunsch Wirklichkeit, als die Bundesrepublik entschädigungslos Enteigneten, die verschiedenste Kriterien erfüllten, Land- und forstwirtschaftliche Flächen verkaufte.

Das Nachweis-Verfahren bezüglich der Berechtigung war aufwendig und die Bewerberzahlen der sogenannten 'Wiedereinrichter' stiegen. Nach diversen erfolglosen Versuchen, konnte Carl-Ludwig von Laffert schließlich im Jahre 2002 SEINEN Betrieb erwerben.


In Jahren, in denen viele Menschen nach ihrem aktiven Berufsleben das Rentner-Dasein genießen, engagierte sich Carl-Ludwig mit viel Hingabe, Freude und Stolz für seinen geliebten Forst und für die Menschen, die - in unterschiedlicher Form - zu dem Wald und der Region eine enge Beziehung hatten.

Noch zu Lebzeiten übertrug er den Forst im Jahre 2008 an seinen Sohn, Moritz von Laffert. Dieser erweiterte den Gesamt-Betrieb durch diverse, nicht-arrondierte, Zukäufe um rund 100 Hektar auf inzwischen rund 450 Hektar.

 
Burgwall_edited.jpg

Mittem im Wald ein Naturdenkmal:
Der Slawische Burgwall

Mitten im Forst liegt ein Naturdenkmal: der Slawische Burgwall. 


Die gut erhaltenen Überreste einer mittelslawischen Niederungsburg wurden schon auf der alten Schmettauschen Flurkarte des späten 18. Jahrhunderts als "Burgwall" bezeichnet.


Es handelt sich um einen bis zu 2,50 m hohen, ovalen Ringwall in der Größe 70 x 90 m. Im 8. bis 10. Jahrhundert, als der Burgwall mutmaßlich genutzt wurde, war dieser noch völlig unbewaldet. 


Im modernen Laserscanbild ist noch deutlich die ehemalige Lagesituation zu erkennen. Demnach errichteten die slawischen Erbauer die Befestigung am Ostrand einer langen, etwa 30 bis 40 m breiten Geländerinne, die je nach Jahreszeit stark versumpft oder flussartig war. Der wasserführende Außengraben der Burg wurde mit der Geländerinne verbunden. Auch am Innenwall scheint es einen schmalen Graben gegeben zu haben, der vielleicht bei einem späteren Ausbau der Befestigung entstand. Der Innengraben umschließt eine kreisrunde Fläche von etwa 65 m Durchmesser.


Demnach kann der Innenraum der Burg nicht größer als 65 m gewesen sein. Der Burgwall ist heute bis zu 17 m breit und deutet auf einen mehrmaligen Ausbau der Burg hin. 


Es dürfte sich um eine früh- bis mittelslawische Niederungsburg gehandelt haben, in der ein lokaler Häuptling seinen Herrschaftssitz hatte.


Der flache Ringwall besitzt an der Nordostseite eine Lücke von etwa 20 bis 25 m Länge. Vermutlich wurde das Bodendenkmal in früheren Zeiten land- oder forstwirtschaftlich genutzt, wobei ein Teil des Ringwalls abgetragen wurde.

Seit 1903 wurden in und um den Burgwall immer wieder slawische und bronzezeitliche Funde gemacht. Eine neolithische Steinaxt deutet auf eine Nutzung des Areals in dieser Zeit.

Im Wald - in unmittelbarer Nähe zu Ort Klessener Zootzen - befinden sich zwei weitere Bodendenkmäler, bei denen es sich um ehemalige Siedlungen handelt:


Eine Fundstelle, die 1975 entdeckt wurde, erbrachte Keramikscherben und Flintartefakte. Ein Stück Leichenbrand könnte darüber hinaus auf ein Gräberfeld hindeuten.

Eine weitere Fundstelle wurde 1993 bei einer systematischen Prospektuon entdeckt. Die Sondagen erbrachten neben zahlreichem Flintmaterial Keramikscherben und Tierknochen.

 

Impressionen

Bilder eines wunderschönen Mischwaldes

Wald
Stimmung2
Stimmung1
DJ
Zootzen 1
Rothirsch
IMG_3738.jpeg
DJ2
IMG_3745.jpeg
IMG_3840.jpeg
IMG_3901.jpeg
Bock
_DSC5881.jpeg
_DSC5876.jpeg
Lehrpfad am Hohlweg
_DSC5865.jpeg
_DSC5856.jpeg
_DSC5862.jpeg
_DSC5841.jpeg
_DSC5839.jpeg
_DSC5838.jpeg
IMG_9355.jpeg
_DSC5836.jpeg
_DSC5834.jpeg
_DSC5828.jpeg
_DSC5829.jpeg
_DSC5831.jpeg
_DSC5832.jpeg
_DSC5702.jpeg
_DSC5731.jpeg
_DSC5729.jpeg
_DSC5644.jpeg
_DSC5639.jpeg
_DSC5617.jpeg
_DSC5615.jpeg
_DSC5593.jpeg
_DSC5580.jpeg
IMG_4140.jpeg
IMG_4151.jpeg
IMG_4306.jpeg
IMG_4304.jpeg
IMG_4305.jpeg
IMG_4312.jpeg
IMG_4318.jpeg
IMG_4317.jpeg
IMG_4329.jpeg
 

Aktuelles/Chronik

 

Besuch von Journalisten, eingeladen vom "AGDW - Die Waldeigentümer" mit dem damaligen Präsidenten, Philipp zu Guttenberg, Mai 2015

E5663FCB-F68B-4155-8444-0698AA75403B_1_1
0AB852D0-E8B0-4958-AD68-1EE9E5C6C3B5_1_1
F1D69190-BA1C-4CCE-B9C9-9DAD0AFC18AA_1_1
6216DA9D-7BF5-4B56-96FD-C7A7BBB92391_1_1
B86DB21B-BB4E-43B0-BE96-83F19E878667_1_1
3D21F7C5-8609-4CE6-B0D1-F1467D9C36AF_1_1
B260B37D-25F5-4E1D-BD60-E490E340A38E_1_1
3BCC8CDD-4E2F-409B-888C-11E0A51E7933_1_1
528B29EC-A648-445C-BAB5-EB7539616F3B_1_1
D5D22E13-A0AD-4594-B7C3-CA8755C10CA2_1_1
B1C58A2F-5D93-4199-BF93-CCE603E4C198_1_1
CEF9DD50-592C-4623-80C6-5A08A661F599_1_1
 

Vorsicht vor dem Eichenprozessions-Spinner

Der Wald ist von dem Eichenprozessionsspinner (Thaumetopoea processionea) betroffen.


Es handelt sich um einen Nachtfalter. Er bevorzugt warm-trockenes Klima und breitet sich aufgrund der Klimaveränderungen immer stärker in Deutschland aus.


Die Brennhaare der Raupen sind für Mensch und Tier gefährlich und lösen allergische Reaktionen aus.

Die milden Winter begünstigen die Massenvermehrung.

Der Schädling wird in unregelmäßigen Abständen per Hubschrauber mit einem Insektizid bekämpft. Die Haare bilden aber noch lange danach eine Gefahr.

Fußgänger sollten sich unbedingt von den Insekten fernhalten und sie keinesfalls berühren.

 
IMG_3896.jpeg
_DSC5606.jpeg
IMG_3823.jpeg
IMG_3824.jpeg
IMG_3836.jpeg
 

©2020 Klessener-Zootzen. Erstellt mit Wix.com

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now
IMG_3738.jpeg